Detektivgeschichtenprojekt

Wie schreibt man eigentlich eine eigene Detektivgeschichte? Antworten auf diese Frage versuchten die Schüler der Klasse 7L im Rahmen eines ‚Detektivgeschichtenprojektes’ zu finden.

 

Bild 1

Bild 2

 

Nach einigen Unterrichtsstunden theoretischer Grundlagen ging es auch gleich in die Praxis.

 

Arbeitsmedium war ein internetbasiertes Wiki, welches über ähnliche Funktionen wie den Schülern bekannte Textverarbeitungsprogramme verfügt und zudem einen Zugriff auf die Dokumente von jedem Ort und zu jeder Zeit ermöglicht. Die kooperativ verfassten Geschichten konnten so selbstständig von zu Hause weiter bearbeitet werden. Besonders großen Einsatz zeigten die Schüler bezüglich des methodischen Schwerpunktes der Textüberarbeitung. Mithilfe der ‚Textlupe’ überarbeiteten die Schüler ihre Geschichten gegenseitig in Überarbeitungsteams, um sie auf die Veröffentlichung im Internet vorzubereiten. 

 

Bild 3

Bild 4

 

Die vielfältigen Ergebnisse reichen von einem Lüneburg-Krimi über einen ‚Mord auf hoher See’ bis hin zu einer Tätersuche in der ‚Villa des Schreckens’. Die unterschiedlichen Täterfiguren und die eigenwilligen Kommissare machen jede Geschichte zu einem unverwechselbaren Original, das Gänsehaut erzeugt. Viel Spaß beim Lesen!

 

Eine kleine Auswahl der Ergebnisse steht zum Herunterladen bereit!

 

pdflogo Die Villa des Schreckens

 

pdflogo Keine wahren Freunde

 

pdflogo Verräterischer Whisky

 

Bild 5

 

 

Autor: Nele Janßen -- zuletzt geändert: 21.6.2010 6:36

 

berufsorientierung2018

Berufsorientierung