Hermann Gunkel

1862 - 1932

Theologe

(Altes Testament)

Hermann Gunkel 1862-1932

 

 Kurzbiographie

 

 1862

Johann Friedrich Hermann Gunkel wird am 23. Mai in Springe bei Hannover als Sohn eines evangelisch- lutherischen Pastors geboren. Sein Vater wirkt 1862 -97 als Pastor an der Nikolaikirche in Lüneburg.

1881 Schulzeit am Johanneum Lüneburg von 1870 -1881, Abschluss mit Zeugnis der Reife
 ab 1881 Studium der Theologie in Göttingen, Gießen und Hannover;
1885 erstes theologisches Examen in Leipzig und Hannover; Fortsetzung des Studiums
1888 Promotion in Göttingen und gleichzeitige Habilitation für Biblische Theologie und Exegese  (Altes und Neues Testament); Privatdozent in Göttingen
1889 Gunkel lässt sich nach der Universität Halle umhabilitieren für Altes Testament; Privatdozent für die Exegese des Alten Testaments
1895  Berufung auf ein Extra- Ordinariat für Exegese des Alten Testaments an der Universität Berlin;"Schöpfung und Chaos" ; 1901 erscheint der Kommentar zur "Genesis"
1907  Berufung zum Ordentlichen Professor für alttestamentliche Exegese und Theologie an der Universität Gießen
1909  Hauptmitarbeiter bei der Herausgabe des Lexikons "Religion in Geschichte und Gegenwart" (RGG) bis 1914
1920  Ordinariat an der Theologischen Fakultät der Universität Halle
1927  Versetzung in den Ruhestand aus gesundheitlichen Gründen. Auf persönliche Bitte erhält Gunkel einen Lehrauftrag für israelitische Literaturgeschichte; er widmet sich orientalischen Märchen und Sagen;
 1927- 1931  Herausgeber (gemeinsam mit Leopold Zscharnach) der 2. Auflage der RGG; "Einleitung in die Psalmen" als letztes großes Projekt (von Joachim Begrich zu Ende geführt)
1932 Hermann Gunkel stirbt am 11. März in Halle.

 

Autor: Gerhard Glombik ,  Februar 2006 , letzte Änderung  19.10.2013