Als Favorit hinzufügen   Drucken
 
Theodor Steltzer

Theodor Steltzer

 

                                                  1885 - 1967

                Generalstabsoffizier, Landrat, Mitglied des Kreisauer Kreises, Ministerpräsident

von Schleswig-Holstein 1946-47

 

 

Kurzbiographie

 

1885 Theodor Steltzer wird am 17.12.1885 in Trittau (Holstein) als Sohn eines Amtsrichters, dessen Vorfahren überwiegend Juristen waren, geboren.

1893

-1902

Besuch des Johanneums in Lüneburg
1902- 1907 Militärdienst bis zum Infanterie-Offizier
1907 Studium der Staatswissenschaften in München, erste Begegnung mit Friedrich Naumann
1909 Rückkehr in die militärische Laufbahn; Battaillonsadjutant in Göttingen, Heirat

 1912-

1914

 Kriegsakademie in Berlin, mit Aussicht auf ein dreijähriges Kommando in Japan
1914  Bei Kriegsausbruch vor Lüttich eingesetzt; sein jüngerer Bruder fällt; Einsatz in Ostpreußen, Prag, Lodz; Begegnungen mit Ludendorff und Hindenburg; Silvester 1914 schwer verwundet; Steltzer behielt eine Behinderung infolge einer Beinverkürzung
 1915  Als Offizier im Generalstab des Feldeisenbahnwesens in Mézières-Charleville; Bekanntschaft mit v.Moltke, Groener, v.Seeckt; verschiedene Aufgaben im Elsass
 1917  Als Generalstabsoffizier zur besonderen Verwendung bei General v. Oldershausen beim Feldeisenbahnwesen im Großen Hauptquartier der OHL in Spa
 1918  kurze Tätigkeit zur Vorbereitung des Waffenstillstandes in Berlin; Bekanntschaft mit Erzberger
 1920  Ernennung zum Landrat in Rendsburg (Schleswig -Holstein)
 1933  Von den Nationalsozialisten wegen seiner antinationalsozialistischen Gesinnung aus dem Amt entlassen; Verhaftung wegen angeblicher Unterschlagung öffentl. Gelder; nach der Freilassung erneute Beschuldigung wegen Hochverrats, da eine von Steltzer verfasste Denkschrift in die Hände der Nationalsozialisten gefallen  war; Haft in Kiel ; Freispruch in zweiter Instanz; Disziplinarverfahren durch die Nationalsozialisten
1936  Sekretär der Michaelisbruderschaft Marburg
1938  Übersiedlung nach Hamburg
1939  Nach Ausbruch des Zweiten Weltkrieges Transportoffizier; Aufgaben beim Vormarsch auf Warschau; danach im Stab in Bonn
1940  Am 1.8. 1940 als Transportoffizier im Generalstab des Wehrmachtsober-befehlshabers Norwegen in Oslo; Bekanntschaft mit dem norweg. Bischof Berggrav; erste Verbindungen zu Helmuth James Graf von Moltke
1941 Beteiligung an der Organisation der Massenflucht von norwegischen und dänischen Juden nach Schweden; Denkschrift für Lionel Curtis über die deutsche Opposition gegen Hitler
1944  Obwohl nicht am Attentat vom 20. Juli beteiligt, wird Steltzer verhaftet; Gefängnis in Berlin- Moabit
 1945

 In den Verhandlungen des Volksgerichtshofes unter Richter Freisler gegen den Kreisauer Kreis ab dem 15. 1. werden alle mit Ausnahme von Gerstenmaier und Fürst Fugger zum Tode verurteilt, auch Steltzer; durch Intervention finnischer und schwedischer Freunde wird ein Aufschub der Hinrichtung erreicht;

Entlassung aus der Haft am 25.4.1945;

Juni 1945:Steltzer ist Gründungsmitglied der CDU-Ost in Berlin; Tätigkeit im Berliner Magistrat; Teilnahme an der Kirchenkonferenz in Treysa (August 1945, Gründung der EKD); Rückkehr nach Rendsburg und Ernennung zum Landrat, danach zum Oberpräsidenten; Mitbegründer der CDU Schleswig -Holstein;          Ernennung zum Ministerpräsidenten einer vorläufigen Regierung Schleswig- Holstein         

 1947  Nach den Landtagswahlen (Mehrheit SPD) Rückzug aus der aktiven Politik und Übersiedlung nach Lübeck
1950 Leiter des "Instituts zur Förderung öffentlicher Angelegenheiten" (bis 1952)
1954 Teilnahme an der Konferenz der europäischen Bewegung in London
1955 Gründung der "Deutschen Gesellschaft für auswärtige Politik e.V.", Präsident bis 1960
 1956- 60 Präsident der deutschen UNESCO- Kommission, Umzug nach Bonn
1960 Verlegung des Wohnsitzes nach Berlin
 1965 Steltzer schreibt seine Lebenserinnerungen "Sechzig Jahre Zeitgenosse" (List- Verlag, München, 1966)
1967 Am 27.10.1967 stirbt Theodor Steltzer in München.

        

Autor: Gerhard Glombik ,  Okt. 2001  Letzte Änderung:  13.7.2014