Schüleraustausch in Clamart 2009

Im Folgenden wird über die Erlebnisse im Rahmen des Schüleraustausches in Clamart vom 27. April bis zum 08. Mai 2009 berichtet. Die Texte in französischer und deutscher Sprache wurden von den deutschen Schülern der Jahrgangstufen 10 und 11 verfasst.

 

Montag, den 27. April 2009/ Lundi, le 27 avril 2009


Wir, das heisst die Schülerinnen und Schüler der Klassen 10 und 11 sowie unsere Lehrerinnen Frau Bartel und Frau Hühne, trafen uns um 10.30 Uhr am Lüneburger Bahnhof, um nach Hamburg/ Harburg zu fahren.

Dort haben wir 45 Minuten auf den Zug nach Köln gewartet.

Während der Fahrt nach Köln haben wir unsere Platzreservierungen verloren, weil wir lediglich mit einem Ersatzzug fahren konnten.

In Köln verbrachten wir schliesslich unsere bis zur Weiterfahrt verbliebene Zeit vor dem Kölner Dom oder in den Geschäften am Bahnhof.

Als unsere Reise endlich weiterging, fuhren wir mit dem Schnellzug Thalys nach Paris.

Die ganzen Fahrten waren sehr lustig.

Wir haben viel gegessen und die ganze Zeit gelacht.

Die letzte Fahrt mit dem Bus vom Gare du Nord in Paris zum Lycéé Jacques Monod im Vorort Clamart war auch amüsant, zumal wir bereits den Eiffelturm bei Nacht sehen konnten.

Die Familien holten uns von der Schule ab und gegen 23.00 Uhr lagen wir alle in unseren Betten.


Nous, c'est-à-dire les élèves de la 10e et 11e et nos professeurs Mme Bartel et Mme Hühne, nous nous sommes rencontrés à 10h30 à la gare de Lunebourg pour aller à Hambourg/ Harbourg.

Là, nous avons attendu pendant quarante-cinq minutes pour le train qui devait aller à Cologne.

Pendant le trajet, nous avons perdu nos réservations de places, parce que nous étions dans un train qui n'avait pas été prévu.

A Cologne on a passé notre temps libre devant le dôme ou dans des magasins à la gare.

Finalement,on a continué le voyage avec un train dont le nom était Thalys. Tous les trajets étaient très drôles.

Tout le temps, nous avons beaucoup mangé et rit.

Le dernier trajet en bus de la gare du Nord jusqu'au Lycée Jacques Monod était aussi très amusant parce que nous avons pu déjà voir la Tour Eiffel à l'obscurité.

Les familles nous ont accueilli au lycée.

Vers 23heures, nous avons été au lit.

Denise Krappel (Jg.10)
Jessica Barton (Jg.10)

Dienstag, den 28. April 2009/ Mardi, le 28 avril 2009


Der erste Morgen in Frankreich: Aufstehen. Duschen. Französisches Frühstück mit den Austauschpartnern.
Wir trafen uns um 8.00 Uhr vor dem Lycée Jacques Monod und gingen mit den französischen Schülern in ihren Unterricht.

Wir nahmen beispielsweise am Mathematik-, Deutsch-, Englisch- oder Geschichtsunterricht teil und konnten uns einen Einblick in den allgemeinen Unterrichtsstundenverlauf in Frankreich verschaffen.

Einige von uns hatten auch eine Freistunde, die sie im Aufenthaltsraum des Gymnasiums verbrachten.
Wir waren alle etwas müde von der kurzen Nacht nach der langen Reise und von den vielen neuen Eindrücken.

Der französische "Singsang" tat sein Übriges.
In der Kantine erfolgte das Mittagessen.

Es gab Nudeln und Gehacktes, Obst und Joghurt... Wir hatten uns die ganze Zeit viel zu erzählen.

Insbesondere tauschten wir uns über unsere in den Familien und in der Schule gesammelten Erfahrungen aus.

Die meisten fühlen sich in ihrer Gastfamilie gut aufgehoben, was nicht zuletzt auf die offene und zugewandte Haltung der französischen Austauschpartner zurückzuführen ist.
Am späten Nachmittag, das heisst nach Unterrichtsschluss um 16.45 Uhr fand der offizielle Empfang durch die Schulleitung statt.

Ein Orchester spielte extra für uns, einzelne Reden wurden gehalten. Anschliessend erfolgte ein Umtrunk mit Buffet.

Gegen 19.00 Uhr verliessen wir die Schule.

Und wir verbrachten den restlichen Abend in unseren Gastfamilien.


Le premier matin en France: Se lever. Prendre une douche. Le petit déjeuner avec les partenaires de l'échange.
On s'est rencontré à 8heures au Lycée Jacques Monod et nous avons accompagné les élèves français pendant les cours.

Par exemple, on a assisté à des cours de mathématiques, d'allemand, d'anglais ou d'histoire.

Et ainsi, nous pouvions nous faire une idée du déroulement typique des cours scolaires en France.

Quelques élèves allemands ont aussi passé une heure libre dans la salle de permanence du lycée.
Nous étions tous un peu fatigués parce que nous avons passé une nuit très courte après l'arrivée à Clamart. 
A la cantine, nous avons mangé le déjeuner. Il y avait des pâtes, des fruits et du yaourt... Tout le temps, on a échangé sur les expériences que nous avons fait dans les familles et à l'école. 

Presque tous élèves se sentaient bien dans leur famille d' accueil.
Plus tard pendant l'après-midi, c'est-à-dire après les cours vers 16h45, il y avait un accueil officiel avec la directrice du lycée.

Un orchestre a joué et plusieurs personnes ont pris un discours. Finalement, il y avait un pot et un grand buffet. Vers 19 heures on a quitté l'école, et on a passé le reste de la soirée dans "nos" familles.

Lea Jahneke (Jg. 10)
Laura Dahm (Jg. 10)

 

Kantine1.jpg Empfang2.jpg 
 Schule2.jpg  Gruppe_Schule.jpg

Mittwoch, den 29. April 2009/ Mercredi, le 29 avril 2009


Um 8.00Uhr trafen wir in der Schule ein.

Wir begannen den tristen und bewölkten Tag mit einer Tour in das Zentrum von Paris.

André, ein sehr netter Franzose, der auch Lehrer am Lycée Jacques Monod ist, führte uns mit der Métro zur Station "Champs Elysées Clemenceau". 

Wir machten uns ein Bild von dem Palais Royal, der Bibliothèque Nationale und dem Jardin du Palais Royal.

Dank der Initiative von André konnten wir einen Blick in eines der ältesten Cafés in Paris werfen.

Nach einer kurzen Essenpause im Grünen besuchten wir den Louvre.

Wir nahmen natürlich genau das Gemälde "Mona Lisa" unter die Lupe.

Aber auch viele Werke des Klassizismus und der Romantik standen im Zentrum der Auseinandersetzung.
Um 14.00 Uhr trafen wir unsere französischen Freunde vor der Glaspyramide des Louvre.

Wir machten ein paar tolle Gruppenfotos und starteten eine Ralley durch diverse Stadtviertel.

Dabei trafen wir auf weitere herausragende Sehenswürdigkeiten.
Um 18.00 Uhr erwartete uns eine Überraschungsbootstour auf der Seine.

Bei der Fahrt auf der Seine durften wir dem Eiffelturm zum ersten Mal während des Aufenthaltes in Paris sehr nah sein.

Total geschafft machten wir uns gegen 19.30 Uhr nach all den Aktionen auf den Weg nach Hause.


Le jour a commencé à 8 heures au lycée et nous sommes allés avec André, un professeur, à Paris en prenant le métro.

Nous avons fait un petit tour avec André.

Il nous a montré quelques parties et monuments du 1er et du 2e arrondissement.

Ensuite, nous avons visité le Louvre.

Après avoir vu le tableau "Mona Lisa", nous nous sommes rencontrés avec nos amis français devant la pyramide du Louvre pour faire un rallye.

C'était très fatigant, mais aussi très drôle.

Nous avons dû trouver un tour.

C'était compliqué parce que les questions auxquelles on devait répondre en allemand ont été posées en français.

Après, il y avait une surprise.

Nous avons fait un tour en bateau mouche. C'était très bien parce qu'on n' avait pas besoin de marcher.

Le jour s'est terminé vers 19h30 par le retour à Clamart.

Nora Fried (Jg. 10)
Marlén Hagemann (Jg. 11)

 

Palais_Royal.jpg  Louvre.jpg
 Notre_Dame.jpg  Seine1.jpg

 

Donnerstag, den 30. April 2009/ Jeudi, le 30 avril 2009


Am Vormittag haben wir einen Ausflug zum Quai Branly gemacht.

Wir marschierten entlang der Seine und machten schliesslich am Tour Eiffel Halt.

Hinaufgestiegen sind wir nicht, denn das sollte an einem der folgenden Tage passieren.
Mit dem Wetter hatten wir an dem Tag viel Glück.

Wir konnten von einer herrlichen Sicht profitieren und wieder tolle Bilder machen.
Nach dem Aufenthalt auf dem Champ du Mars direkt vor dem Eiffelturm überquerten wir die Seine, um das Musée d' Art Moderne zu besuchen.

Der Gang durch das Museum hat uns viel Freude bereitet.

Wir sahen viele Kunstwerke, die wir - wenn überhaupt - nur aus Büchern kannten.
Am Nachmittag sind wir mit der Metro zum Forum des Halles gefahren.

Das ist ein riesiges Einkaufszentrum im Herzen von Paris.

Es lud uns zu einer längeren Shoppingtour ein.

Gegen 16.30 Uhr fuhren wir wieder zurück zum Lycée Jacques Monod

Um zirka 17.40 Uhr traten wir gemeinsam mit den Franzosen den Heimweg an.


Au début de cette journée, nous nous sommes rencontrés au lycée à huit heures.

Puis, nous nous sommes promenés un peu le long de la Seine jusqu'au niveau de la Tour Eiffel.

Nous ne sommes pas encore montés sur la Tour Eiffel parce que c'était une action prévue pour un autre jour.

Après avoir pris quelques photos, nous avons traversé la Seine pour visiter le Musée d'Art Moderne.

Nous y avons passé environ une heure.

L'exposition était géniale.
Ensuite, nous sommes allés au Forum des Halles.

Là, on a fait des courses et on pouvait bien se reposer.

On avait deux heures de temps libre. 

A 16h30, nous sommes rentrés au lycée.

Vers 17h40, nous et nos correspondants français, nous sommes allés chez nos familles d'accueil. 

Madeline Schmidt (Jg.10)
Maresa Andrée (Jg. 10)

 

Tour_Eiffel.jpg

 

Das Wochende vom Freitag, den 01. Mai bis zum 03. Mai 2009/ Le week-end du vendredi, le 1er mai au 3 mai 2009


Am Wochenende fanden keine gemeinsamen Aktivitäten in der Gruppe unter Leitung von Frau Hühne und Frau Bartel statt.

Wir verbrachten die drei Tage in unseren Gastfamilien.

Einige von uns fuhren zum Versailler Schloss oder zum Parc Astérix, andere besuchten eine französische Filmvorstellung oder fuhren hinaus aufs Land, um dem Grossstadtleben für eine Weile zu entfliehen. 
Pendant le week-end, il n'y avait pas d'activités en groupe sous la responsabilité de Mme Hühne et de Mme Bartel.

Nous avons passé les trois jours libres dans nos familles d'accueil.

Quelques élèves entre nous ont visité le Château de Versailles ou le Parc Astérix.

Il y avait aussi des élèves qui sont allés au cinéma ou à la campagne pour s'enfuir pendant une certaine période de la vie dans Paris.

Montag, den 04. Mai 2009/ Lundi, le 4 mai 2009


Nach dem langen Wochenende trafen wir uns am Montag gegen 8.30 Uhr in der Schule, und zwar in dem uns zugeschriebenen Aufenthaltsraum.

Wir tauschten uns über die Erlebnisse am Wochenende aus.
Da Charlina an demselben Tag Geburtstag hatte, feierten wir sie mit dem Lied "Joyeux anniversaire". 
Danach machten wir uns auf den Weg zur Metro, um uns den Stadtteil Montmartre anzusehen.

Nach vielen Treppenstufen aufwärts erreichten wir schliesslich den höchsten natürlichen Punkt von Paris.

Dort hatten wir eine Weile Zeit, den "Platz der Künstler" zu erkunden.

Danach erreichten wir Sacré Coeur, eine berühmte katholische Kirche, die im 19. Jahrhundert errichtet worden ist.

Von dort aus ging es mit der Metro weiter zur "Cité des Sciences et de l'industrie à Paris", die viele Ausstellungen und Interaktivitäten anbietet.
Wie wir erst vor Ort herausfanden, sind dort montags immer sämtliche Anlagen geschlossen. 

Wir änderten kurzerhand das Programm und begaben uns auf die zirka 2 km lange Prachtstrasse im Nordwesten von Paris: die Champs-Elysées.

Dort sahen wir von Nahem den Arc de Triomphe.

Ausserdem haben wir bei dem berühmten Pâtissier "Ladurée" die so genannten Macarons gegessen.

Seit 1962 wird diese Spezialität aus Makronen, Mandeln, Eiweiss, Zucker und einer Cremefüllung in verschiedenen Geschmacksrichtungen hergestellt. Danach hatten wir Zeit, uns die Gegend näher anzuschauen und in mittelteuren Geschäften wie "Zara" zu shoppen.
Gegen 16.30 Uhr machten wir uns wieder auf den Weg zur Schule, um unsere französischen Freunde abzuholen.


Le premier jour de notre deuxième semaine était l'anniversaire de Charlina. Après avoir chanté la chanson "Joyeux anniversaire", nous sommes allés à Montmartre.

Ensuite, nous avons visité l'église Sacré Coeur.

Devant le Sacré Coeur, nous avons pris beaucoup de photos du groupe.

Puis, on a pris le métro pour aller au Parc de la Villette.

Mais l'institution était fermée.

Alors, on a changé de programme.

Tout d'abord, nous avons fait un petit pique-nique et puis nous sommes allés à l'Arc de Triomphe en métro.

Dans la pâtisserie "Ladurée", nos professeurs ont acheté des macarons. C'est une spécialité française.

Aux Champs-Elysées, on a passé encore 2 heures.

Pendant ce temps-là, nous avons fait les magasins.

A 16h30, nous sommes retournés au Lycée Jacques Monod.


Lauritz Thomkins (Jg.11)
Katharina Meier (Jg.11)
Charlina Kuchler (Jg.11)

 

Montmartre.jpg Sacr_Coeur.jpg 

 

Dienstag, den 05. Mai 2009/ Mardi, le 05 mai 2009
Wir trafen uns mit Frau Bartel und Frau Hühne um 8.15 Uhr in der Schule und sind gleich mit dem Bus zur Metrostation "Montrouge-Châtillon" gefahren.

Per Metro ging es in den Norden von Paris, nämlich zur "Cité des Sciences et de l'industrie à Paris".

Den Besuch dieser Institution hatten wir uns ja eigentlich für den Montag vorgenommen.

Aufgrund der Tatsache, dass sie jedoch am Montag geschlossen hatte, mussten wir den Besuch auf den Dienstag verschieben.

Zunächst ging es in die "Géode", ein 3D-Kino. Dort sahen wir uns einen zirka 40-minütigen Dokumentarfilm zur Unterwasserwelt an.Fantastisch!

Im Anschluss an die Filmvorstellung konnten wir uns in dem riesigen Gebäude, wo Ausstellungen zu verschiedenen Themen vorzufinden waren, bis 12.30 Uhr frei bewegen.
Danach ging es mit der Metro zum Eiffelturm.

Um 14.00 Uhr hatten wir dort einen Termin.

Alle von uns sind zu Fuss auf den Turm gestiegen.

Als wir um zirka 15.05 Uhr wieder unten waren, ging es zu Fuss entlang der Seine weiter.

Wir hatten bis zum Antritt der Rückfahrt nach Clamart noch eine Weile Zeit und setzten uns in ein Café.

Dort durfte sich jeder von uns ein Getränk oder eine kleine Speise im Wert von 5,50 EURO aussuchen.

 Gegen 16.30 Uhr traten wir schliesslich wieder den Heimweg an.

Um zirka 17.30 Uhr trennten wir uns voneinander und gingen mit unseren Korrespondenten nach Hause.


Nous avons eu rendez-vous au lycée à 8h15.

 Ensemble, nous sommes allés en bus à la station de métro.

Le métro nous a conduit à la Villette.

Là, on est allé à la Géode.

C'est un cinéma 3D.

Nous avons vu un film documentaire qui avait une longueur d'environ 40 minutes. C'était génial!

Après avoir vu le film, nous avons visité beaucoup d'autres expositions dans le grand bâtiment.
Pendant l'après-midi, nous avons visité la Tour Eiffel.

Nous y sommes montés à pied.

Quelle vue sur toute la ville!! Magnifique!
Après nous sommes allés dans un café.

On y a mangé ou bu quelque chose.

Vers 17h30, nous sommes de nouveau arrivés au lycée.

Lisa Meyer (Jg. 10)
Sinya Meyer (Jg. 10)

Mittwoch, den 06. Mai 2009/ Mercredi, le 6 mai 2009
Wir trafen uns um 8.00 Uhr in der Schule und haben zwei Gruppen, gemischt aus Franzosen und Deutschen, gebildet.

Dann führten wir zwei Stunden ein Projekt zum Thema "Mathe ohne Grenzen" durch.

Wir erhielten Matheaufgaben auf Deutsch und versuchten diese, mit unseren französischen Austauschpartnern zu lösen.

Uns fielen die Aufgaben mehr oder weniger schwer.
Von 12.00 bis 13.00 Uhr gab es eine Mittagspause: in der Kantine wurde gepicknickt.

Am Nachmittag fand noch ein Tanzkurs in der Sporthalle statt.

Wir versuchten, gemeinsam eine Choreographie einzustudieren.

Ausserdem führte uns eine Gruppe von französischen Schülern einen Tanz vor. Diese Präsentation bewunderten wir sehr. Nach dem "Atelier de la danse" hatten wir frei.

Wir fuhren entweder in Kleingruppen zu "Les Halles", um zu shoppen oder verbrachten den Rest des Tages in unseren Gastfamilien.


Nous nous sommes retrouvés à 8 heures au lycée.

Ensuite, nous avons fait une compétition de mathématiques appelé "Mathe ohne Grenzen".

Cela s'est passé en deux groupes comprenant tous les élèves français et allemands.

Les exercices étaient plus ou moins difficiles.
De 12 heures à 13 heures, il y avait une pause: nous avons pique-niqué à la cantine.

Pendant l'après-midi, il y avait un cours de danse.

Nous avons beaucoup aimé la danse qu' un groupe d'élèves français nous a présenté.

Ensuite, nous avons tous essayé de faire une danse ensemble.
Vers 14h15, on a terminé le cours de danse.

Nous étions libre pendant le reste du jour.

Soit on est allé aux "Halles", soit on a passé le reste de la journée dans la famille d'accueil.

Marie Weddehage (Jg. 11)
Jobst Gödecke (Jg. 11)

 

Matheunterricht.jpg  Matheunterricht2.jpg

 

Donnerstag, den 07. Mai 2009/ Jeudi, le 7 mai 2009


Wir trafen uns mit den französischen Austauschpartnern um 08.00 Uhr an der Schule.

Gemeinsam mit den deutschen und französischen Lehrkräften sind wir dann mit dem Bus nach Ermenonville gefahren.

Das ist ein kleiner Ort, der außerhalb von Paris im Nordosten liegt.

Dort besichtigten wir die "Abbaye royale de Chaalis".
Wir teilten uns unmittelbar nach unserer Ankunft in Ermenonville in zwei Gruppen auf.

Eine Gruppe besichtigte das Museum und die Galerie "Jean Jacques Rousseau". Die andere Gruppe kreiierte währenddessen in dem "Atelier des Parfums" ihr eigenes Parfum.

Nach einer Pause auf dem Gelände - wir machten im Grünen ein kleines Picknick - tauschten beide Gruppen, so dass am Ende alle das gleiche gesehen und erlebt hatten.

Nachdem beide Aktivitäten abgeschlossen waren, fuhren wir wieder zurück nach Clamart.
A 8 heures, on a eu rendez-vous à l'entrée du Lycée Jacques Monod.

Avec nos professeurs allemands et francais, nous sommes allés en bus à Ermenonville.

C'est une petite ville au nord-est de Paris.

Là, nous avons visité l'Abbaye royale de Chaalis.
Juste après notre arrivée à Ermenonville nous avons formé deux groupes.

Le premier groupe a visité le musée et la galerie "Jean Jacques Rousseau".

En même temps, l'autre groupe a crée des parfums dans l' Atelier des Parfums.

Après une récréation dans la cour de l'établissement - nous avons fait un pique-nique dans un parc plein d'arbres - les groupes ont changé d'activités. Finalement, après avoir terminé la visite de la parfumerie ainsi que du musée, nous sommes rentrés à la maison.

Denise Mennerich (Jg. 10)
Alexander Dohms (Jg. 11)

 

Parfumerie.jpg  Parfumerie2.jpg
 Parc1.jpg  Parc2.jpg

 

Freitag, den 08. Mai 2009/ Vendredi, le 8 mai 2009


Am Tag der Abreise trafen wir uns später als sonst an der Schule. In Begleitung unserer Gastfamilien versammelten wir uns gegen 10.30 Uhr auf dem Schulgelände.

Wir nahmen Abschied voneinander. 

Sehr gerührt gingen wir auseinander; es fiel absolut nicht leicht, die Heimreise anzutreten. 
Ein Bus brachte uns schließlich zum Gare de l'Est.

Dort begann die Bahnfahrt um 13.09 Uhr. 

In der Nähe von Kaiserslautern musste die Fahrt für zirka 50 Minuten unterbrochen werden.

Ein Zug vor uns hatte einen Traktor gestreift. 

Leider verpassten wir aufgrund des Vorfalls unseren Anschlusszug in Frankfurt.

Aber glücklicherweise verschob sich unsere Weiterfahrt in Frankfurt nur um eine Stunde.

Wir mussten auch nicht, wie eigentlich vorgesehen, noch einmal in Hannover umsteigen.

Jedoch haben wir, wie es auch auf der Hinfahrt der Fall war, unsere Platzkarten verloren. 

So saßen wir wieder mehr oder weniger verstreut im Zug. 

In Lüneburg trafen wir schließlich um 22.11 Uhr ein, wo wir von unseren Familien und Freunden empfangen worden sind.
Die Austauschfahrt war großartig!!! 


C'était le jour de départ.

Nous avons eu rendez-vous un plus tard que d´habitude.

En compagnie de nos familles d'accueil, nous nous sommes assemblés vers 10h 30 devant le lycée. 

Nous avons fait nos adieux à tout le monde.

On s´est séparé de manière nostalgique, ce n´était absolument pas facile de retourner en Allemagne.
Un bus nous a conduit finalement à la Gare de l´Est. Là, on a commencé le voyage en train à 13h09.

Près de la ville de Kaiserslautern, il y avait une interruption de notre voyage. Un autre train avait frôlé un tracteur.

Malheureusement, on a raté notre train à Frankfort à cause de cet incident. Mais, on avait aussi du bonheur: Le décalage de notre poursuite du voyage comprenait seulement une heure.

En plus, il ne fallait plus changer de train.

Pourtant, nous avons perdu nos réservations par rapport à nos places assises. Ainsi, on était dispersé dans le train comme c'était le cas pendant le voyage pour aller à Clamart.
A 22h11 nous sommes arrivés à Lunebourg où nos familles et nos amis avaient déjà attendu pendant un bon moment.
Notre échange était formidable!!!


 

Abschied.jpg  Abschied_2.jpg
Nachrichten