Broschüre

Heft erinnert an Johanniter 

 

Broschüre erinnert an ehemalige Schüler des Johanneums.



ca Lüneburg. Der weltberühmte Soziologe Niklas Luhmann drückte von 1937 an die Schulbank des Johanneums, und auch Claus von Amsberg, später Prinz der Niederlande und Gemahl von Königin Beatrix, büffelte 1946 im Lüneburger Gymnasium in einem so genannten Übergangskurs, um sein Abitur nachzuholen. Der umstrittene Kolonialist Carl Peters, auch bekannt als "Hänge - Peters", gehörte ebenso zu den Schülern des JoJo wie der Soziologe und Sinologe Karl August Wittfogel, den Nazis verfolgten und der im Konzentrationslager saß. 

 

In einer 86 Seiten starken Broschüre dokumentiert der Pädagoge Gerhard Glombik die Lebensläufe von 70 Johannitern, 20 ehemalige Schüler sind mit einer ausführlichen Vita vertreten. Anlass für die Dokumentation ist der 600. Geburtstag der Schule in diesem Jahr. Ein paar Beispiele: Lieder des Komponisten Johann Abraham Peter Schulz (1747 - 1800) kennt jedes Kind. noch heute erklingt etwa die Weise "Der Mond ist aufgegangen" vom Glockenspiel im Lüneburger Rathausturm. Aber auch der Lebenslauf des Diplomaten und Pressechefs der Weimarer Regierung, Walter Zechlin (1879 - 1962), findet sich in dem Heft.

 

Eine Rolle spielt selbstverständlich auch der Künstler Jean Leppien, dessen Bilder in Ausstellungen in aller Welt zu sehen waren. In Lüneburg findet sich eine Arbeit Leppiens in einer Hausfassade an der Bernhard - Riemann - Straße. 

 

An dem Heft "Prominente ehemalige Johanniter" haben neben Gerhard Glombik auch Rolf Wyrwas, Reiner Wagner und Alexandra Sänger mitgewirkt.

 

Quelle: Landeszeitung Lüneburg



Die Broschüre kann im Sekretariat für 4,00 Euro gekauft werden. Bei Fragen wenden Sie sich doch einfach an Frau Stuhlmacher im Sekretariat oder an Herrn Glombik.

berufsorientierung2018

Berufsorientierung