"Expressionistische Lyrik und Malerei"

Die malerischen Arbeiten, welche im Folgenden aufgeführt sind, wurden im November 2009 von Schülerinnen der Jg. 11/12 (erhöhtes Niveau) in Anlehnung an das Gedicht "Punkt" von Alfred Lichtenstein erstellt.

Punkt

Die wüsten Straßen fliehen lichterloh
Durch den erloschenen Kopf. Und tun mir weh.
Ich fühle deutlich, dass ich bald vergeh -
Dornrosen meines Fleisches, stecht nicht so.

Die Nacht verschimmelt. Giftlaternenschein
Hat, kriechend, sie mit grünem Dreck beschmiert.
Das Herz ist wie ein Sack. Das Blut erfriert.
Die Welt fällt um. Die Augen stürzen ein.

Alfred Lichtenstein, 1914

 

Es sollte versucht werden, den Inhalt des Gedichtes und die dem lyrischen Werk zugrunde liegenden expressionistischen Züge malerisch zum Ausdruck zu bringen. Da die Stimmung des lyrischen Ichs eine zentrale Rolle im Gedicht spielt und dies auch aus dem Gestaltungsprodukt hervorgehen sollte, widmete sich jede Kursteilnehmerin der Aufgabe, sich selbst so fotografisch zu inszenieren, dass das beschriebene Gefühl transportiert wird. Die Fotografie sollte schließlich in die Malerei integriert beziehungsweise so mit dem bildnerischen Umfeld verknüpft werden, dass ein mehr oder weniger einheitliches formales Ganzes entsteht. Dafür war ein geschicktes Vorgehen erforderlich.


Anregungen zum Gestalten im expressionistischen Malstil erhielten die Schülerinnen insbesondere durch Bilder von Ernst Ludwig Kirchner, Jakob Steinhardt und Ludwig Meidner. Aber auch die von Ludwig Meidner verfasste "Anleitung zum Malen von Großstadtbildern" (1914) war eine wichtige Grundlage für die praktische Auseinandersetzung mit der expressionistischen Mal- und Darstellungsweise.

 

Sarah Hoffmann

Sarah Hoffmann

Jennifer Möller

Jennifer Möller

Daniela Kohl

Daniela Kohl

Laura Lindloff

Laura Lindloff

Katharina J. Schmitz

Katharina J. Schmitz

Annalena Thielert

Annalena Thielert

Soffie Beu

Soffie Beu

Marie Weddehage

Marie Weddehage

 

Autor: Katja Bartel -- zuletzt geändert: 30.12.2011 21:55

Nachrichten