Eberhard

von Koerber

Unternehmer *1938

Eberhard von Koerber

Kurzbiographie
1938  am 11. Juni 1938 in Stade als Sohn des Regierungsrates
Gernot von Koerber geboren.
1950 - 58  Besuch des Johanneums in Lüneburg bis zum Abitur (altsprachl. Zweig)
bis 1967  Studium der Rechtswissenschaften und Volkswirtschaft in Heidelberg, Lausanne und Göttingen;
1967 Promotion zum Dr. jur. (Diss."Die Staatstheorie des Erasmus von Rotterdam"); 2. juristisches Staatsexamen in Berlin
1967- 72 Glanzstoff AG (später Enka AG) in Wuppertal, Assistent des Vorstandsvorsitzenden
1972- 86 leitende Funktionen bei BMW in Deutschland, den USA und in Südafrika, ab 1984 Mitglied des Vorstandes
1986- 88 Mitglied der Konzernleitung der Brown Boveri AG in Baden, Schweiz;
1988- 94 Vorstandsvorsitzender der Asean Brown Boveri AG (ABB) in Mannheim
1991- 93 Ehrenamtlicher Präsident des Zentralverbandes der elektrotechnischen Industrie (ZVEI)
1992- 94 Vizepräsident des Bundesverbandes der Deutschen Industrie (BDI)
1988- 98 Vizepräsident in der ABB- Konzernleitung in Zürich, verantwortlich für die Aktivitäten in Europa, einschließlich Osteuropa, Mittlerer Osten und Afrika
1990- 98 Mitglied des Beraterkreises der Bundesregierung (Kanzlerrunde) unter Bundeskanzler Helmut Kohl
1997 Gründung der Eberhard von Koerber AG , einer internationalen Investment-, Vermögens-, und Unternehmensberatrungsgesellschaft, seit 1999 Präsident des Verwaltungsrates der Eberhard von Koerber AG;
Dr. Eberhard von Koerber ist Vorsitzender oder Mitglied von Aufsichts- und Beratungsgremien zahlreicher Unternehmen im In- und Ausland; er war im Aufsichtsrat der Expo 2000.
Er engagiert sich außerdem für zahlreiche gesellschaftspolitische, soziale und kulturelle Anliegen:
seit 1999 Mitbegründer und Vizepräsident des Wittenberg- Zentrums für Globale Ethik;
seit 2000 Vizepräsident des Club of Rome;
seit 2003

Vorsitzender der World Scout Foundation;

Mitglied des Stiftungsrates der Stiftung Berliner Philharmoniker;

stellvertr. Vorsitzender des Vorstandes der Orchester- Akademie des Berliner Philharmonischen Orchesters;

Mitglied des Kuratoriums der Stiftung Herbert von Karajan Osterfestspiele Salzburg;

Stiftungsrat der F.C. Flick-Stiftung gegen Fremdenfeindlichkeit, Rassismus und Intoleranz, Potsdam.


Auszeichnungen:

  • Bundesverdienstkreuz am Bande,
  • Bayerischer Verdienstorden,
  • Nordsternorden des Königreichs Schweden


Dr. Eberhard von Koerber ist verheiratet und hat drei Töchter. Seine Ehefrau, Dr. Charlotte v. Koerber, ist Präsidentin der Kunsthalle in Zürich.

 

 

Autor: Gerhard Glombik, letzte Änderung 11.12. 2013

Nachrichten